Hündin Ivy Schweden

Mit dem Hund nach Schweden – wandern am Kungsleden

„Schweden ist ein hundefreundliches Land“ haben sie gesagt. „Wandern in Schweden mit Hund ist voll cool, haben sie gesagt…“ Ich möchte gleich hier in den ersten Zeilen klar stellen: Meinen Erfahrungen nach ist Schweden kein hundefreundliches Land, sondern ein äußerst hundeunfreundliches Land!

Bevor ich von meinen Erfahrungen berichte, möchte ich korrekterweise anmerken, dass Schweden für Hunde einen guten Service hat. Man kann problemlos mit Hund mit dem Bus fahren. In den Zügen gibt es immer Tierabteile, in denen man einen Platz reservieren kann und in denen der Hund kostenfrei, wie auch im Bus, immer mitfahren darf. Außerdem bekommen sie auch in den meisten Hotels problemlos ein Zimmer mit Hund, denn auch diese haben „Hunderäume“ in denen man ohne Aufpreis mit dem Vierbeiner unterkommt.

Dann hört es aber auch auf mit der Hundefreundlichkeit der lieben Schweden. Denn ansonsten scheint das Land von einer übermächtigen Allergiekerlobby besetzt zu sein und die duldet kein Haar und keine Pfote außerhalb der erlaubten Pfade.

Leinenpflicht in ganz Schweden

In ganz Schweden gibt es vom 1.März bis zum 31. August eine Leinenpflicht. Egal ob sie in der Stockholmer Innenstadt, im Stadtpark von Uppsala oder auf eine Hochebene im Abisko-Nationalpark sind –  der Hund muss an die Leine. Das hat meiner Meinung den Effekt, dass es in Schweden viele sozial gestörte Hunde gibt. Der Schwede als solcher ist ein hochkorrekter Mensch, weswegen er auf keinen Fall irgendwo anecken möchte und aus diesem Grund hat er seinen Hund an der Leine und sowie Herrchen und Hundchen einen Artgenossen entdecken, wird der Vierbeiner rangezogen und das große Gekläffe beginnt. Das führt dazu, dass noch stärker an der Leine gezerrt wird. Der Hund kennt also Artgenossen nur aus der Ferne als völliges Nervenbündel und wird ebenso zu einem solchen. Liebe Schweden. Im Ernst. Ich habe noch nie so viele gestörte Hunde gesehen. In drei Wochen konnte meine Ivy ein einziges Mal mit einem anderen Hund spielen. Dieser gehörte einem deutschen Touristen, der ebenso froh wie ich über die soziale Interaktion seines Hundes war und ebenso wie ich reichlich entnervt von den Schweden war.

Die Begründung für die Leinenpflicht sind wohl die brütenden Vögel in Wald und Feld, die sich durch die Hunde gestört fühlen. Warum hingegen die Wanderer die im Nationalpark wild campen und neben den Wegen laufen, die Vögel nicht stören, erschloss sich mir nicht.

Hunde müssen draußen bleiben

In Schweden kommen Sie mit Ihrem Hund in kein Restaurant, keine Einkaufsmall, nicht mal in einen Pub oder Souvenirladen. Es hängen überall Schilder, die auf die möglichen Allergien ihrer Mitmenschen hinweisen und die Ihnen den Zutritt verwehren. In Stockholm erbarmten sich meiner ein Besitzer eines Souvenirladens und der Kellner eines leeren italienischen Restaurants. Überall sonst (Touristinfos, Geschäfte, Freisitze, Warteräume, Museen) wurde ich abgewiesen. In Jokkmokk standen wir nach dem Auschecken aus dem Hotel, weil wir nirgendswo rein gehen konnten, nicht nur sprichwörtlich fünf Stunden im Regen.

((Vielleicht sollten die Schweden nicht jeden Morgen ein Tässchen Sakrotan schlürfen, sondern mehr im Dreck spielen, dann sind sie auch nicht auf alles allergisch)) – habe ich da gedacht – im Regen stehend bei 12 Grad Außentemperatur.

Alter Schwede, entspannt euch!

Wie schon gesagt, machten die Schweden auf mich den Eindruck als seien sie alle sehr korrekt und immer darauf bedacht niemals irgendwo anzuecken. Sprich jeder Schwede war peinlich darauf bedacht seinen Hund anzuleinen und diesen immer schön fern und ruhig zu halten.

Hinzu kommt, dass man teilweise recht rüde auf die Einzelhaltung der Regeln hingewiesen wurde.
Mitten auf einer Hochebene im Nationalpark wies mich ein Mittsechzigerin, die mit ihren Freunden wild campte und die ein fettes Lagerfeuer am zündeln hatten, daraufhin, dass sich die hier in der Gegend brütenden Vögel durch meinen Hund gestört fühlen. „Sie könne nichts dafür, sie habe auch einen Hund, so seien nun mal die Regeln… blau bla bla…“ Mir klappte der Unterkiefer runter… Wie den Einträgen in den Gästebüchern in den Wanderhütten zu entnehmen war, kam circa alle zwei bis drei Tage jemand mit Hund den Weg entlang spaziert. Kein Kommentar…

Ebenso harsch war auch der Ton in Übernachtungshütten und Gemeinschaftsküchen. Allerdings entschuldigte sich auch ein Hüttenwart des STJ wegen seiner Unfreundlichkeit bei mir und verwies auf die anstrengenden Allergiker… Oh je! Alter Schwede!

Mit Hund am Strand

Vergessen Sie es. Keine Chance.

Fazit eines Hundeurlaubes in Schweden

Schweden ist definitiv kein hundefreundliches Land, auch wenn Schweden etwas anderes behaupten. Aber Schweden bietet Reisenden mit Hund einen guten Service. Man kann ohne Aufpreis Bus und Bahn fahren sowie Hotels oder Campingplätze buchen. Wer nach Schweden mit dem eigenen Auto oder Camper reist, in denen der Hund längere Zeit bleiben kann, wird einen relativ problemlosen Urlaub in Schweden verbringen können. Wer wie ich wandern geht und auf die Regeln pfeift, wird einen schönen Urlaub haben, verbunden mit der Gefahr oft anzuecken. Wer das nicht möchte und wer keine Möglichkeit hat seinen Hund bei Bedarf unsichtbar werden zu lassen, dem würde ich wirklich ernsthaft davon abraten mit Wuffi nach Bullerbü zu fahren.

One thought on “Mit dem Hund nach Schweden – wandern am Kungsleden”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.